Musikkapelle Vagen

Über 1000 Gäste bei der Jubiläums-Serenade

Über 1000 Gäste bei der Jubiläums-SerenadeZum 30. Mal fand die Schloss-Serenade in Vagen heuer statt. 1983 wurde dieses Benefizkonzert zum ersten Mal durchgeführt. Wieder einmal gelang es dem Hauptorganisator der Serenade, Siamak Golshani, von der Vagener Musikkapelle ausgezeichnete Musikgruppen nach Vagen zu locken.

„Was woll’n wir auf den Abend tun?“ diese Frage aus einem Lied von Gustav Gunsenhaimer stellte sich nicht nur die Vagener Bevölkerung. Denn der Tag war „durch Regen und Wind“ (Toni Klee) verschont. Schier im „Feuerwehrgalopp“ (Alois List) strömten weit über 1000 Gäste aus nah und fern in den Schloss-Park der Familie von Arretin in Vagen. Dort saßen sie dann und sagten zu einander: „Heast as ned?“ (Hubert von Goisern) Wie „die launige Forelle“ (Variationen bearbeitet von Franz Schöggl) im Goldbach nach Futter schnappt. Und in den „Sommergeschichten“ (Ouvertüre von Georg Stich), die man sich im gemütlichen Ambiente des Parks erzählte, wird wohl auch der ein oder andere „Tanz der Bösen Buben“ (Fox Intermezzo von Max Carl Krueger und Eric Hanschmann) dabei gewesen sein. Doch als dann „der Sonnenuntergang“ (Friedrich Skielka) vorüber war, ging auch der Konzert Abend zu Ende. Dann hieß es: „Auf nun lasst uns fröhlich wandern“ (Markus Eham) dem „Ausgang“ (Markus Ehem) entgegen, oder anders gesagt: „Take me home“ (von der Gruppe Pentatonix) to „Panny Lane“ (Paul Mccartney, John Lennon).

Diese und weitere Stücke wurden von den Mitwirkenden Gruppen zum Besten gegeben und ergaben einen bunten Mix aus unterschiedlichen Musikrichtungen.

Volksmusik mit Pfiff gab die Gruppe „Creme Fesch“ zum Besten. Während die fünf Damen dieser Gruppe in der Gartenlaube des Parks Platz nehmen durften, mussten die Vagener Turmbläser den hohen Schlossbalkon erklimmen. Von dort oben ertönte das Blechbläserquintett unter der Leitung von Michael Stacheder. Die große Bühne vor dem Schloss teilten sich die beiden Chöre. „Undique“ was übersetzt heißt „von überall her“, denn die Chormitglieder stammen zwar überwiegend aus dem Landkreis Ebersberg, aber auch von überall her aus den Nachbargemeinden. Ihr Repertoire umfasst modernes sowie neues geistiges Liedgut. Sie ergänzten sich gut mit den beiden Kirchenchören aus Vagen und Bruckmühl, die unter der Leitung von Peter Denzler gemeinsam auftraten. Sie sangen traditionelle Chorlieder aus 500 Jahren. Abgerundet wurde das Programm von der großen Konzertbesetzung der Musikkapelle Vagen.

Während der Erlös des Konzerts im Anfangsjahr für die Renovierung der Vagener Pfarrkirche verwendet wurde, geht er heuer an den Jakobus Hospizverein. Mit wenigen Jahren der Unterbrechung und ebenfalls nur wenigen Absagen hat die Musikkapelle seit 1983 durch die Schlossserenaden schon tausende von Euro an Spenden für soziale Einrichtungen und bedürftige Menschen in der Region gesammelt.

Im Namen der Musikkapelle und allen Mitwirkenden bedankte sich Golshani ganz herzlich bei der Familie von Arretin, dass Sie seit vielen Jahren ihr Grundstück für dieses Benefizkonzert zur Verfügung stellen. Außerdem bedankte er sich noch beim Vagener Frauenbund, der die Bewirtung übernahm, den Grundstücksbesitzern der Parkplätze, und der Freiwilligen Feuerwehr Vagen für die Verkehrsregelung. Ohne so eine große Unterstützung im Dorf ist so ein großes Projekt nicht zu realisieren.

Text Franz Engl / Fotos: 1-17 Franz Engl, 18-19 Alexandra Url

Bildergalerie:

Bewertung insgesamt (0)

0 von 5 Sternen
Kommentar hinzufügen
  • Keine Kommentare gefunden

Andere Sprache?

deenfrites

Vagen Newsletter

Melden Sie sich doch zum Newsletter an: jeden Montag alle Infos auf Ihr Handy oder in Ihr Posfach:

Newsletter Anmeldung

Kontakt zum Webteam

Sie möchten etwas mitteilen?
Dann senden Sie bitte Ihre E-Mail an die folgende E-Mail Adresse:

info (at) vagen.de